Tipps für eure Foto-Session

Bald ist es nun so weit. Zusammen halten wir eure Lebensmomente fest. Damit ihr auch die Ergebnisse bekommt, die Ihr euch wünscht, findet ihr hier noch ein paar Tipps von mir:

1. Wie lange dauert eine Foto-Session?
Angedacht ist eine Dauer von ca 60 Minuten. Hier richte ich mich allerdings gerne nach unserem Flow und nach der Laune der Kinder. Sind alle gut drauf und haben Spaß, kann es gerne etwas länger dauern. Sind die Kinder nach 30 Minuten muffelig, wir haben aber schon viele schöne Bilder im Kasten, so ist das auch in Ordnung. Plant am besten einfach etwas mehr Zeit ein.

2. Wie ist der Ablauf?
Es sollen natürliche Bilder entstehen, die möglichst ungestellt aussehen. Ich sortiere euch ein bisschen, damit Licht und Ort zusammen passen und ihr gut ausseht. Dann bekommt ihr eine kleine Aufgabe oder Anleitung. Für die Kinder, verpacke ich die Anleitung auch gerne in ein Spiel. Ihr müsst euch nicht streng an meine Vorgaben halten, diese sind lediglich der Rahmen. Egal wo nach euch ist, lasst es raus. Kuscheln, kitzeln, knutschen…alles ist erlaubt. Bringt auch gerne eigenes Spielzeug oder Spiele mit die eure Kinder mögen.

Ein paar Standart-Motive auf denen mal alle in die Kamera gucken entstehen immer noch mit. Das sind dann meist die Geschenke für Oma und Opa.

3. Welche Kleidung ist passend?
Schaut, dass ihr euch farblich etwas anpasst und eure Kleidung miteinander harmoniert. Wenn ihr unsicher seid, schickt mir gerne Bilder und wir wählen zusammen aus. Wenn ihr zu euch nach Hause komme, berate ich euch auch gerne bei der Auswahl.

Für die Erwachsenen: Wichtig sind Sachen, in denen ihr euch wohlfühlt und die ihr sonst auch tragt. Sie sollten bequem sein, damit ihr damit laufen, sitzen und rennen könnt. Schön sind helle Farben, alle Pastelltöne, Erdfarben, wie braun, beige und auch Naturfarben wie rot, blau, gelb oder grün. 

Bei kühleren Temperaturen sieht alles aus Wolle toll aus. Der Strickpulli, gerne auch Schal und Mütze. Kommt im Zwiebel-Look, wenn es kühler wird, dann könnt ihr eine Schicht abwerfen.

Unpassend ist Kleidung mit großen wilden Mustern, Schriftzügen oder grellen Farben. Bitte verzichtet, wenn möglich, auf schwarze Sachen, auch nicht als Leggins oder Jeans. Schwarz verschluckt jegliches Licht und ergibt dann auf Bildern nur eine schwarze Fläche ohne Struktur. 

Noch wichtig für die Kinder: Kleidchen sehen süß aus. Aber denkt daran, dass sie bei den ganz kleinen Mädels nie da sind, wo sie sein sollen und oft hochrutschen. Besonders beim Sitzen oder Toben passiert das immer und es ist schade, die schöne Szene unterbrechen zu müssen, um am Rock zu zupfen …der sofort wieder wegrutscht. Hosen sind genau so süß und beim Spielen und Quatsch machen super praktisch. Wenn es doch ein Kleidchen sein soll, dann wählt eins, dass bis über die Knie reicht. 

4. Was hat es mit dem Licht auf sich?
Licht ist das wichtigste für schöne Bilder. Wir wünschen uns ein gleichmäßiges Licht und eine möglichst gleichmäßige Ausleuchtung. Das ist schmeichelhaft für die Gesichter und die Haut. Das schönste Licht haben wir daher bei bedecktem Himmel. Dann können wir fast überall schöne Bilder machen. 
Schwieriger wird es bei Sonnenschein. Die Sonne ist sehr hell und kräftig. Sie blendet und zaubert unschöne Schatten in die Gesichter. Jede Falte und jede Hautunreinheit wird hervor gehoben. Wenn die Sonne scheint, ist die optimale Fotozeit daher morgens oder Abends. Wenn möglich suchen wir einen Platz im Schatten oder etwas, wo die Sonne durchscheinen kann und somit abgeschwächt wird.

Im Herbst und Winter steht die Sonne tiefer und ist schwächer. Da haben wir auch tagsüber schon tolles Fotolicht.

5. Wo treffen wir uns?
Habt ihr einen Lieblingsort? Einen Ort mit dem ihr etwas verbindet? Wo fühlt ihr euch wohl? Möchtet ihr raus in die Natur oder wollen wir euer Zuhause mit einbinden? Draußen ist es wunderbar, um mit den Kindern zu toben und zu spielen. In eurem Zuhause könnt ihr kuscheln oder vorlesen..

Der Ort ist fast genauso wichtig wie das Licht. Scheint die Sonne, dann reflektieren die Farben der Umgebung sehr stark. Auf einer grünen Wiese, seid Ihr also auch grün. Wichtig sind Orte mit neutralen Farben, wie helle Wege, Felder, braune Gräser oder der Strand. 

6. Bilder am Strand
Die Ostsee ist immer ein beliebtes Motiv und auch wunderbar für fröhliche Familienbilder geeignet. Allerdings darf hier nicht vergessen werden, dass wir im Sommer und besonders in den Ferien bei schönem Wetter nicht alleine dort sind. Und am Strand ist es sehr wichtig, an das Thema Licht zu denken. Dort gibt es meistens nichts, was die Sonne abschwächt und das Licht ist daher oft unvorteilhaft. Wollen wir eure Familienmomente also am Strand festhalten, lohnt es sich früh aufzustehen oder sich Abends zu treffen. Dann haben wir wunderbares Licht und den Strand für uns alleine. Eine tolle Jahreszeit für Strandbilder ist daher der Herbst. Dann steht die Sonne tiefer und das Licht ist weicher. Es finden sich auch wieder schattige Plätze. Und vor allem sind die Strände leerer

Nehmt ruhig ein paar Wechselsachen mit. Kinder sind immer schneller im Wasser, als man gucken kann.

7. Was gibt es bei einer Home-Story zu beachten?
Home-Storys sind was Wunderbares, denn dabei wird auch die Umgebung in der Ihr lebt mit einbezogen. Eine schöne Erinnerung. Wichtig ist hier ein kleines bisschen Ordnung. Räumt bitte große, bunte Gegenstände weg. z.B. Bügelbretter oder Mülleimer. Auch hier brauchen wir Licht, daher sollte es draußen hell sein, wenn ich bei euch bin. 

8. Was ist noch bei Shootings mit Kindern zu beachten?
Kinder sind Kinder und so möchten wir sie auch festhalten. Beim spielen und toben, aber auch beim kuscheln oder Buch anschauen. Wir machen, was eure Kinder mögen, was zu ihnen passt und was sie mit euch zusammen gerne tun. Bringt das Lieblingsspielzeug eurer Kinder mit. Fahrräder, Drachen, Buddeleimer….Wo ist der Lieblingsort eurer Kinder? Strand, Spielplatz oder die Kuschelecke im Kinderzimmer? Wenn möglich bauen wir ihn mit ein. Gibt es ein Lieblingsspiel? Dann spielen wir es.

Gehen wir nach draußen, denkt auch an Kleinigkeit zu essen für eure Kleinen. Hunger macht ja bekanntlich böse und sprengt sonst mal schnell die Fotosession. 

9. Was ist, wenn jemand krank wird?
Besonders mit kleinen Kindern kommt es mal vor, dass eins kurz vorher krank wird. Bitte sagt dann ab. Das ist völlig in Ordnung. Wir verschieben lieber den Termin und haben dann beim 2. Versuch fröhliche und gesunde Kinder dabei. Das gleich gilt auch für Papa und Mama.

10. Wie geht es nach der Fotosession weiter?
2-3 Wochen nach unserer Foto-Session wird es spannend. Es folgt die Bildpräsentation. Ist ein persönliches Treffen möglich, lade ich euch zu mir in meinen Präsentationsraum ein. Als ersten Eindruck zeige ich euch eure Bilder als Diashow. Danach könnt ihr eure Lieblingsbilder auswählen. Wünscht ihr euch ein Album, gehen wir zusammen ein Layout durch. Sollen es Bilder für die Wand werden, schauen wir, was am besten passt und welche Größe die Bilder haben sollten.

Seid Ihr zu weit weg, bekommt ihr eure Diashow per Email und eure Bilder per Online-Galerie. Für eure Fotoprodukte stehe ich natürlich trotzdem mit Rat und Tat zur Seite.

11. Träumen ist erlaubt!
Wie möchtet ihr eure Bilder sehen und später mal an eure Kinder weiter geben? Wie möchtet ihr eure Bilder in eurem Leben haben? Wie möchtet ihr sie bewahren und in 20 oder 30 Jahren betrachten? 

Auf hochwertigem Portraitpapier
Eure Lieblingsbilder könnt ihr nun in die Hände nehmen, einrahmen, aufhängen, verschenken oder immer wieder anschauen.

 

 

 

 

Als edles Album
Euer Album überdauert Jahre und wir irgendwann zum geliebten Familienerbstück. So ist es entweder ein kleine Schatz für euch oder ein wunderbares Geschenk für eure Herzensmenschen.

 

 

 

fotoprodukt, hochzeitsfotograf rostockbilder, triobuch, hochzeitsfoto,fotoalbum, familienfotografin rostock, hamburg, stralsund, rügen, anke schmidt, photogenio

Als Kunst für die Wand
Wir schauen zusammen, was passt und wie eure Momente schöne kombiniert werden können. So habt ihr eure wertvollen Familienmomente jeden Tag in eurem Leben. Und wusstet ihr schon, dass es das Selbstbewusstsein von Kindern stärkt, Bilder von sich selbst und ihrer Familie an der Wand zu sehen?

Der Renner bei meinen Familien sind übrigens die schönen Holzbilder.


 

 

Sind noch Fragen offen? Dann immer her damit. Ich freue mich auf euch!